Heimatnah und kindgemäß

Seit 50 Jahren besteht die Verbandsschule in Holzheim. Schüler, Lehrer und Gäste feiern dies mit einem ideenreichen Programm. Die Szenen „Schule spielen mit Aufgaben aus der Mathematik“ gehörten mit zu den Höhepunkten des Programms, das Mädchen und Buben anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Schulgebäudes in Holzheim darboten.

Mit einem ideenreichen zweistündigen Programm haben die Lehrer, die 77 Schüler sowie Eltern, Elternbeiräte und Ehrengäste in der Mehrzweckhalle das 50-jährige Bestehen der Schule in Holzheim gefeiert. 1964 hatten die Lehrkräfte unter Leitung von Hauptlehrer Johann Hofstetter mit den größeren Schülern den Umzug aus dem alten Gebäude am Kirchplatz in das neue Schulgebäude, in dem damals auch die Landwirtschaftliche Berufsschule Neuburg untergebracht war, vollzogen. Träger ist der Grundschulverband Holzheim-Münster.

Nach einem Trompetensignal eines Schülers, dem Einzug der vier Klassen und dem Kanon „Viel Glück und viel Segen“, begrüßte Rektorin Gabriele Kitzinger-Spaderna die Gäste. An deren Spitze waren Schulrat Michael Stocker, Schulverbandsvorsitzender Bürgermeister Robert Ruttmann aus Holzheim und sein Stellvertreter, Bürgermeister Gerhard Pfitzmaier aus Münster sowie Pfarrer Dr. Abraham Vanchipura.

Schulrat Stocker erklärte, dass „Schulen von heute“ Wissen vermitteln, Interessen wecken und Beispiel für gelebte Werte geben sollten. „Die Grundschule Holzheim steht für konstante unterrichtliche Arbeit, für die rasche Umsetzung neuer Herausforderungen, für eine ausgeprägte individuelle Förderung und eine fundierte Werteerziehung“, sagte er. Die Bildungsstätte solle weiterhin ein heimatnaher, kindgemäßer Bildungs-, Erziehungs- und Lebensmittelpunkt sein, in dem sich Lehrer und Kinder wohlfühlen.

Höhepunkte in dem Programm waren die Schilderung der Geschichte des Gebäudes (eigener Artikel), die Szenen „Schule spielen mit Aufgaben aus der Mathematik“ und vielfältige musikalische Beiträge von Schülern, wie etwa mit Flöten, Querflöte, Klarinette, Gitarre, E-Gitarre, Geige, Cello und Piano. Auch flotte Tanzeinlagen sowie das exakte Trommeln der 4. Klasse mit selbst gebastelten Drums beeindruckten.

Die Europahymne und das Stück „Amazing Grace“ („Ein schöner Tag“) leiteten über zur Präsentation einer „Jubelzeitung“, konzipiert von Erika Liebsch aus Münster. Bürgermeister Robert Ruttmann, der das erste Exemplar erhielt, dankte allen Mitwirkenden an dieser Jubiläumsfeier und besonders den Schulkindern mit dem lobenden Ausruf „Ich bin stolz auf euch. Ihr seid Spitze.“


Quelle: Donauwörther Zeitung

 
 

 Stand: 01.07.2014 11:52 Uhr
Erstellt von: Administrator

 

Drucken   |   Nach oben


Hits: 2923